Eisenbahn in Baden-Württemberg


Als gebürtiger Schwabe interessiere mich in Sachen Eisenbahn natürlich für alle Aspekte der Eisenbahn in meiner (alten) Heimat, insbesondere jedoch für die geschichtliche Entwicklung und das Bahnnetz, weniger für das rollende Material. Näheres findet sich dazu in meinem Portal zur Eisenbahn in Baden-Württemberg.

Reiseberichte


Ich veröffentliche regelmäßig Eisenbahn-Reiseberichte im deutschsprachigen Eisenbahnforum Drehscheibe-Online. Hier finden sich die Links zu allen bisher erschienenen Reiseberichten (zur Expansion der Listen bitte auf das + Symbol klicken, zur Ansicht des Berichts bitte auf den jeweiligen Link klicken).

Myanma my love - Ein Abschied für immer? (Diesel und Dampf in Myanmar 2011)
Endlich HiFo-reif - Die Eisenbahn in Myanmar (Dampf in Myanmar 2007)

Meine Liebe zur Eisenbahn Myanmars erwachte 2007, als ich durch Zufall die letzten Züge des Plandampfbetriebs bei der Staatsbahn erlebte. Grund genug, um im HiFo einen Rückblick auf diese Reise zu werfen. Zum Einstieg gibt es ausführliche Informationen zur Eisenbahngeschichte Myanmars sowie zu den eingesetzten Loks und Triebwagen (Berichtsreihe läuft aktuell noch im Historischen Forum).

 

Schweinereien auf den Affenfelsen (Dampf in China 2019)

Wie immer stand auch 2018/2019 zum Jahreswechsel ein Besuch bei der Verwandtschaft in China an. Neben etwas Zugverkehr in und um Peking gab es auch zum wohl letzten Mal einen Abstecher in die Kohlegrube von Sandaoling, dem letzten Betrieb weltweit, der fast ausschließlich Dampfloks einsetzt. Die Berichte enthalten nur eine grobe Zusammenfassung, ausführlichere Beiträge folgen dann in ein paar Jahren.

 

Mit Volldampf durch China – Vier Wochen in den letzten Dampfparadiesen des Fernen Osten (Dampf in China 2010)

Im Oktober/November 2010 besuchte ich mit einer Reisegruppe die letzten Dampfparadiese in Chinea: Shibanxi/Jixi, Sandaoling, Yamansu, Bayin, Diaobingshan/Tiefa und Fuxin. Rechtzeitig bevor die Dampfbilder HiFo-reif wurden, habe ich ausführlich bebilderte Reiseberichte im Auslandsforum veröffentlicht. Alle Paradiese mit Ausnahme von Sandaoling haben den Dampfbetrieb längst verloren, auch in Sandaoling wird 2020 das Feuer endgültig erlöschen. Wer sich nochmal auf nostalgische Rückblicke und viel echten Dampfbetrieb erwärmen kann, der ist bei den folgenden Berichten genau richtig.

 

Aktivurlaub auf der Abraumhalde („Aua dA“) (Dampf in China 2015)

Und schon wieder China. Im März 2015 stand wieder der Verwandtenbesuch in China dran, der zu einem Abstecher zu den Zechenbahnen von Fuxin und Pingzhuang genutzt wurde. Nach gelungenen sechs Tagen in Fuxin mit acht Dampfloks ging es mit dem Zug weiter nach Pingzhuang, wo es einen Tag mehr schlecht als recht auf Dampflokjagd ging. Nach der Rückfahrt im Schlafwagen nach Peking ging es zu einem Ausflug Richtung Südchina ohne besonders viel Bahnbezug. Abgerundet wird die Berichtsreihe noch um zwei Berichte aus dem Eisenbahnmuseum in Peking zur Geschichte der chinesischen Eisenbahn und historischen Lokomotivbaureihen in China. Zum Abschluss gibt es dann noch ein Bericht zur Pekinger U-Bahn:

 

Spülmaschinentabs, Schnaps und Spione - Mal wieder drei Wochen in Asien (Eisenbahn in China und Hong Kong 2014)

Im Oktober 2013 stand erneut ein Besuch bei der Verwandtschaft in China an. Nachdem ich im Februar alleine nach Sandaoling gereist war (siehe vorherige Berichtsreihe), musste ich meiner Frau versprechen, beim nächsten Besuch nach China mit ihr nach Hong Kong zu reisen. Mein Interesse hielt sich in Grenzen, wollte sie doch hauptsächlich wegen Disneyland nach Hong Kong reisen. Aber versprochen ist versprochen und ein bisschen Zeit für die Eisenbahn blieb auch noch übrig. Die gewonnenen Impressionen könnt ihr in den folgenden Berichten sehen:

 

Dicke Luft bei den Schwiegereltern?! (Dampf in China 2013)

Im Februar 2013 stand der obligatorische Besuch bei den Schwiegereltern zum Chinesischen Neujahr in Peking an. Dabei gab es aber keineswegs atmosphärische Störungen mit meinen Schwiegereltern, vielmehr bezieht sich der Titel auf die damals vor allem in Peking herrschenden Luftverhältnisse. Neben der zweiten Hochzeitsfeier mit meiner Frau (die erste Feier fand ohne große Beteiligung der chinesischen Verwandtschaft in Deutschland statt) und Schnapsgelagen mit der lieben Verwandtschaft stand auch ein Besuch im Kohletagebau Sandaoling im tiefen Westen Chinas auf dem Programm. Dort galt mein Interesse hauptsächlich den über 25 Dampfloks, die dort noch täglich ihren Dienst verrichteten. Aber auch die abenteuerliche Hin- und Rückfahrt mit dem Zug war mir einige Berichte wert. Warum ich z.B. mitten in der Nacht mitsamt Gepäck an einem Dienstabteil im Zug von Peking nach Urumqi vorbeirobbte und was passierte, als sich plötzlich die Türe des Abteils öffnete und ich von der jungen Schaffnerin erwischt wurde, lest ihr in den folgenden Berichten:

 

Auf Schienen vom Kapitalismus in den Sozialismus und zurück - 13.000km mit dem Zug von Pyoengyang nach Singapur

Mein bisher längste Eisenbahnreise führte mich fast drei Monate lang von der nordkoreanischen Hauptstadt Pyoengyang über China, Vietnam, Kambodscha, Thailand, Myanmar und Malaysia bis nach Singapur. Zur Einleitung gibt's in den meisten Ländern ein Rätsel sowie eine Einführung in die Eisenbahn des jeweiligen Landes. Die meisten Bilder entstanden aus dem Zug heraus, es sind also keinen perfekten Bilder, vielmehr stehen die Reiseerlebnisse und der Eisenbahnalltag im Vordergrund, lediglich in Myanmar konzentrierte ich mich auch auf's Fotografieren "außerhalb" des Zuges, insbesondere beim Besuch der Minenbahn von Namtu. Zum Schluss jeden Berichts gibt's auch noch meistens ein paar nicht eisenbahnbezogene Bilder. Jetzt aber viel Spaß beim Eintauchen in exotische Eisenbahnwelten:

Prolog

 

Schweiz

 

Nordkorea

 

China

 

Vietnam

 

Kambodscha

 

Thailand

 

Malaysia

 

Singapur

 

Myanmar

 

Epilog

 

Auf schmalen Spuren durch Myanmar (Eisenbahn in Myanmar 2009)

Bei meiner zweiten Myanmar-Reise stand ein Besuch in im AW Insein sowie Zugreisen von Nyaung U nach Mandalay sowie von Mandalay nach Myitkyina auf dem Programm. Eisenbahntechnischer Höhepunkt der Reise war die Minenbahn von Namtu, wo ich die letzten Erztransporte auf dieser atemberaubenden Eisenbahn kurz vor Einstellung des Minenbetriebes erleben konnte:

 

Dampf, Elefanten, Opium - Die Eisenbahn in Myanmar (Eisenbahn in Myanmar 2007)

Meinen ersten intensiven Kontakt mit der Eisenbahn Myanmars hatte ich im Dezember 2007, als ich durch Zufall noch die letzten planmäßigen Dampfeinsätze der burmesischen Staatsbahn rund um Bago erleben durfte. Die Bilder sind unbearbeitet, die Qualität genügt meinen heutigen Ansprüchen aber nicht mehr voll, ich komme allerdings zeitlich nicht zum Nacharbeiten der Bilder. Trotzdem gibt es viele exotische Eindrücke aus einem Land, das als eines der letzten Länder der Welt planmäßigen Staatsbahndampf hatte:

 

Sonstiges